Mi-Kyung Lee (Bilder 2003–2009)


Format: 21,5 x 19 cm, 96 Seiten, 76 Abb., 4-farbig, 19 EUR
Bestellung gerne über uns oder den Buchhandel:
Verlag Kettler, ISBN 987-3-941100-98-5

 

Es ist ja nicht trivial, die schwarzen Ölbilder im Offsetdruck gut auf Papier zu bringen. Diesmal haben wir es gewagt, das Buch vierfarbig zu drucken. Es brauchte ein wenig Know-how bei der Fotografie, der Bildbearbeitung (Farbmanagement!!!) und vor allem Konstanz im Druck. Wir sind sehr zufrieden. Kompliment an DruckVerlag Kettler!

 

Die Gestaltung haben wir wieder sehr zurückhaltend gewählt, fast nicht sichtbar, daher mit umso mehr Aufmerksamkeit für Proportionen und stimmige Reihenfolge der Bilder – mit gut inszenierter Integration der Texte.


Bei dem ersten Buch „Schwarz Landschaft" vor sieben Jahren in demselben Format hatten wir vom Büro Odenthal die Bilder im aufwändigen Novaton-Verfahren gedruckt, dieses erweiterte den einfachen Schwarzweiß-Farbraum auf vier Grau- bzw. Schwarztöne.

 

Weitere Bilder finden Sie auf der Internetseite: www.mikyunglee.com

In den Ölbildern der Malerin Mi-Kyung Lee spielen die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft eine große Rolle. Die Vergangenheit, denn aus der Erfahrung mit dem Material schöpft sie Sicherheit. Die Gegenwart, weil sie eine risikofreudige Malweise verfolgt, in der die dünne, oft fließende schwarze Farbe auf der Leinwand oder Holzplatte mal hier-, mal dorthin läuft, eigene Formen schafft, eine eigene Dynamik hat und sekundenschnelle, intuitive Entscheidungen fordert. Fließt die Farbe richtig? Braucht es eine Intervention oder auch weitere Unterstützung? Der Blick für Details und vor allem für das Ganze ist gleichzeitig auch der Blick in die Zukunft – auf ein gutes Bild hin gerichtet, ein Bild, welches Kraft hat. Dieser Prozess ist so spannend, dass sich die Künstlerin eine Beschränkung der Mittel wie z.B. die Konzentration auf die Farbe Schwarz auferlegt hat.


 
In dieser Reduktion entstehen angedeutete schwarze Landschaften, die keine konkreten, gemeinten Orte sind, sondern unsere Erinnerungen wecken. Sie füllen sich beim Betrachten alleine mit Farben und unseren Gedanken, gerade weil sie so reduziert sind. Und wir sehen über diesen Landschaften das Licht, welches immer eine große Rolle spielt (mal dezent wie in der Morgendämmerung, mal strahlend hell). Ein Licht, das uns positiv stimmt. Schon häufiger sagten Betrachter, dass für sie die Bilder genau das Gegenteil von „Schwarzmalerei“ sind.

Hier können Sie eine Leseprobe des aktuellen Buches von Mi-Kyung Lee herunterladen.